Das Montageprinzip

Die von Fassadenwelten angebotenen Fassadensysteme werden gemäß den jeweiligen Herstellervorgaben, den entsprechenden vorhandenen Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen für die vorgestellten Systeme und den Regeln der Technik im Regelfall auf einer Holz-Unterkonstruktion aus imprägniertem Schnittholz als Einfachlattung montiert.

Durch diese Unterkonstruktion lassen sich Unebenheiten des Untergrundes ohne größeren Aufwand ausgleichen, unterschiedliche Untergründe, wie z. B. Mischmauerwerk oder Anschlüsse bei Alt- und Neubau in der Fassadenfläche, werden sicher überbrückt. Sie stellen somit später für die Funktionsfähigkeit und Langlebigkeit der Fassade keine Probleme dar.

Die Befestigung der Unterkonstruktion auf die vorhandene Wand erfolgt dabei mit entsprechend langen und zugelassenen, auf den vorhandenen Wandaufbau abgestimmten Dübeln/Dübelschraubensystem.

In der Regel sind bei unseren Fassadensystemen keine aufwendigen und somit teuren Untergrundvorbereitungen für die Montage erforderlich. Lange Trocknung und Aushärtezeiten entfallen ebenfalls. Einzige Voraussetzung an die Fassade ist, dass der Untergrund tragfähig ist, so dass die verwendeten Dübel/Dübelschrauben sicheren Halt finden

Dies sind nur zwei der Gründe, warum unsere Fassadensysteme mit der schnellsten Montagezeit gegenüber allen anderen Fassaden- oder Putzsystemen aufwarten können. Unsere qualifizierten und eingespielten Montageteams sorgen für einen schnellen und professionellen Aufbau.

Wenn bei unzureichender Wärmedämmung der Fassade eine Dämmung oder Zusatzdämmung gewünscht oder gefordert ist, wird diese platzsparend und einfach in die Holzunterkonstruktion integriert. Dazu wird eine in der Stärke der Dämmung ausgelegte Doppellattung aufgebracht und ausgerichtet. Die spezielle, für den Einsatz als Fassadendämmung zugelassene, Mineralfaserdämmung wird bei uns immer in der besseren Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS 032) eingebaut.

Auch wenn schon eine außenseitige Wärmedämmung, z. B. in Form eines verlegten WDV-Systems, vorhanden ist, können unsere Fassadensysteme problemlos montiert werden. Einzig die Auswahl der Befestigungsmittel ist auf die vorhandene Dämmung abzustimmen.

Auf Putz liegende Versorgungs- oder Stromleitungen verschwinden in dieser Unterkonstruktion, die spätere Ansicht der Fassadenfläche wird nicht durch solche Leitungen gestört.

Sollen Anbauten wie Vordächer, Markisen, Sat-Anlagen o. ä. nach erfolgter Fassadenverkleidung montiert werden, wird die Unterkonstruktion in den entsprechenden Bereichen so verstärkt und ausgebildet, dass die nachträgliche Montage solcher Anbauten problemlos erfolgen kann. Einzig solche Maßnahmen sind bereits in der Planung der Sanierung mit den Fassadenwelten-Fassadensystemen zu berücksichtigen.

Sie möchten mehr erfahren? Fragen Sie uns – wir beraten Sie gerne.